Montag, 30. Mai 2016

EVENT: "Paleo Workshop und Lifestlye"

Hallo meine Lieben, 

ja ihr lest richtig, ich hatte die Möglichkeit bei einem tollen Event mitzumachen. :)
Dieser Workshop wurde ausgerichtet von der Akademie für Sportmedizin in Leipzig. Zu dieser erfahrt ihr später mehr. ;)


Nun zurück zum Event. Dieses wurde in Kooperation mit dem ersten Paleo Restaurant Leipzigs - The Flow - und Carsten Wölffling von Functional Basics organisiert. 

Am Anfang ging es um die Anthropologie des Menschen. Welche Einflüsse wirken auf uns - in körperlicher und psychischer Hinsicht. Welche Einflüssen können wir vielleicht auch aktiv beeinflussen und wie spielen diese Sachen alle zusammen. 
Auf uns wirken einmal die äußeren Einflüsse, wie soziales Umfeld, Ernährung und Bewegung. Doch auch die inneren Einflüsse spielen eine Rolle. Denn wer kennt es nicht, man hat Stress in Beruf oder Studium und auf einmal wird man krank. Sowas macht natürlich auch Sinn, da all diese Einflüsse zusammenhängen und unser Leben mitbestimmen. 
Doch wie stark bestimmte Faktoren positive oder negativen Einfluss auf uns haben, können wir durch unser Verhalten variieren.





Weiter ging es dann mit dem Vergleich zwischen uns, Menschen aus der "westlichen Welt", und Naturvölkern. Einige Unterschieden waren sehr deutlich. Die Naturvölker haben ein wesentlich geringeres Gewicht und zudem in ihrer täglichen Ernährung ein hohes Maß an tierischen Produkten. 
Daran orientiert sich Paleo auch. Es geht nicht darum, sein Essen selbstständig zu erlegen und zu verarbeiten. Viel mehr geht es um Rückbesinnung. Woher unsere Vorfahren ihre Energie bekommen haben. Welche Nährstoffe haben einen positiven Effekt auf unseren Körper.
Denn unser Essverhalten hat sich in den letzten Jahren viel stärker verändert, als unsere Gene in den letzten tausend Jahren. In der heutigen Ernährung nimmt man viel mehr Kohlenhydrate und Fette zu sich. Vieles davon nicht mal bewusst, da sich Zucker und Öle in einigen Produkten verstecken.
Ein sehr einprägsames Beispiel war für mich Studentenfutter. Oft findet man als Zutat dort Sonnenblumenöl, obwohl es nur eine Mischung von Nüssen und Trockenfrüchten, ist. Doch das Öl verleiht dem Studentenfutter einen schönen Glanz und das Auge isst ja bekanntlich mit. 

Jetzt aber nun zu dem interessanten Teil - wie sieht eine Paleo-Ernährung aus. 
Dazu wurde uns eine Ernährungspyramide vorgestellt, die Carsten selber zusammengestellt hat. Natürlich kann jeder Mensch die Ernährungsweisen auf sein Leben abstimmen. Nicht alles was hier genannt wird, ist für jeden Paleoaner in Ordnung. Jeder muss für sich selber entscheiden, wie sehr er diese Lebensweise übernehmen möchte. ;)

Grundlage ist Gemüse und Obst. Hauptgewicht hat dabei das Gemüse. Da natürlich im Obst auch wieder Fruchtzucker enthalten ist und man auch diese Art von Zucker nicht in Massen essen sollte.
Danach folgen tierische Produkte, im Sinne von Fleisch und Eiern und auch bestimmte Arten an Sojaprodukten. Somit kann man den Eiweißanteil in seiner Ernährung decken. Um auch gleich die Angst zu nehmen viele Eier zu essen. Die lang verbreitete Meinung, dass das Cholesterin der Eier ungesund wäre, stimmt nicht. Viele Studien haben diesen Aspekt untersucht und haben es widerlegt. Somit kann man ruhigen Gewissens Rührei zum Frühstück verspeißen. ;)
Die nächste Stufe der Pyramide machen dann Öle und Fette aus. Auch sie gehören zu einer ausgewogenen Ernährung. Gesunde Quellen sind dabei vorallem Avocados, Rapsöl oder auch Kokosöl. 
Was seltener verzehrt werden sollte, sind Milchprodukte. Dabei greift bei Paleoaner zu Alternativen wie Pflanzenmilch oder auch Ziegen- oder Schafmilch.
Zu besonderen Anlässen kann man sich auch mal Etwas gönnen. Dann darf es auch das Glas Rotwein und das Stück dunkle Schokolade sein. Wie in jeder gesunden Ernährung sollten solche Sachen natürlich nicht täglich auf dem Speißeplan stehen. ;)

Was euch sicher aufgefallen ist, dass man keinerlei Getreide findet - kein Brot, Nudeln oder Ähnliches. Dies hat einen einfachen Grund.
In der Paleo-Ernährung geht man von Anti-Nährstoffen aus, die dem Körper schädigen und somit das Gleichgewicht aus den Fugen bringen. 
Dazu gehören einmal Gluten, Lektine und Saponine. Diese haben einen negativen Einfluss auf den Darm. Gluten ist ein Klebereiweiß und kommt in vielen Getreidesorten vor. 
Außerdem noch Phytinsäure und Proteasehemmer, die Einfluss auf die Nährstoffaufnahme haben. Dadurch kann es wohl passieren, dass Proteine, Mineralien und Spurenelemente vom Körper nicht richtig aufgenommen werden können.



Bei so viel Reden und neuem Wissen über Essen, hat man natürlich auch direkt Hunger bekommen. ;) Also haben wir zwischendurch auch schon begonnen alles für das Essen vorzubereiten. 
Unser Hauptgang war Backofengemüse mit Hackbällchen. Ein Teil von uns hat dafür viele verschieden Arten an Gemüse - von Möhre und Pastinake bis hin zur Gurke -  in kleine Stücke geschnitten. Dieses wurde dann im Ofen gegart.
Der andere Teil war für die Hackbällchen zuständig. Alle haben dabei fleißig gerollt und geformt. Zum Durchgaren wurde sie in einer Pfanne gebraten. Das Besondere an den Hackbällchen waren die Gewürze. Sie waren mit Honig und Nelken abgeschmeckt. Ich muss ehrlich sagen, am Anfang war ich etwas skeptisch. Allerdings war es eine tolle Kombination aus herzhaft und süß. Ich werde es auf jeden Fall auch einmal ausprobieren! :)
Aber auch ein Dessert darf an solch einen Abend nicht fehlen. Dabei wurde sich für ein relativ einfaches, aber sehr leckeres Rezept entschieden - Bananeneis und Bananen-Schoko-Eis. Also wurden kurzerhand gefrorene Bananen in den Mixer gegeben und zu einem Eis verarbeitet. Dies ist eine super Alternative zu normales Eis, da die Konsistenz sehr ähnlich ist und man bei reifen Bananen einen super intensiven Geschmack hat. :)



Zusammenfassend kann ich sagen, dass es ein sehr schöner Abend war. Man hat viel gelernt und das Essen war super gut. Daher habe ich mir auch vorgenommen das Flow privat noch einmal zu besuchen und es auszuprobieren. :)

Die Akademie für Sportmedizin ist ein studentische Unternehmen. Sie wurde ins Leben gerufen, um Medizinstudenten, Therapeuten und Ärzte miteinander zu vernetzen und gemeinsame Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Außerdem gehört auch noch der Bereich Medi-Sport Leipzig mit dazu. Dort haben Medizinstudenten die Möglichkeit verschiedene Sportkurse oder auch einer Ernährungsgruppe beizutreten. Immer unter Aspekt von Medizinstudenten für Medizinstudenten. Also falls du auch in Leipzig bist und genau so etwas gesucht hast, dann schau doch mal auf den Facebook-Seiten vorbei. :)

Habt ihr schonmal was von Paleo gehört? Was haltet ihr davon und wie ernährt ihr euch? 
Auf was könntet ihr denn nur schwer verzichten? 

Ich bin gespannt, wie eure Meinungen so sind. :)

Bis zum nächsten Mal, 


eure Anja